FUNK MASCHINENBAU GmbH & Co. KG
 

3D-Druck / Additive Fertigung

Im 3D-Druck entstehen dreidimensionale Bauteile durch einen schichtweisen Aufbau. Grundlegender Vorteil dieser recht neuen Technologie ist die Gestaltungsfreiheit bei der Konstruktion.

Wir können unseren Kunden Bauteile sowohl in Metall, Kunststoff als auch mit faserverstärkten Materialien anbieten. Durch unsere Forschung im Bereich Additive Manufacturing / Rapid Prototyping sind wir führend auf dem Gebiet der generativen Fertigungsverfahren.

Metall: 

- Selektives Laserschmelzen DMP Direct Metal Printing bzw. SLM Selektives Lasermelting

Kunststoff:

- HP Multi Jet Fusion MJF

- Selektives Lasersinterverfahren SLS 
Stereolithographie SLA

- 3D-Druck mit Endlosfasern: Kohlefaser, Kevlar und Glasfaser
- 3D-Systems Multi Jet Printing MJP/ Polyjet Modeling MJM
- Fused Deposition Modeling FDM


Wir produzieren Ihre Bauteile innerhalb weniger Tage.
Schicken Sie uns ihre Modelle am Besten im STEP (.stp) und STL (.stl) Format an
: info@funk-maschinenbau.de


Gerne beraten wir Sie über die Potentiale der Additiven Fertigung

Für größere Stückzahlen oder Bauteile bei denen kein Mehrwert durch dieses generative Fertigungsverfahren generiert werden können, bieten wir unseren Kunden als Alternative die konventionelle Herstellung (Fräsen, Vakuumguss, Feinguss oder Kunststoffspritzguss) an.

Neben dem verbrauchten Material eines Objektes (Volumen) spielen weitere Faktoren eine wesentliche Rolle in der Preiskalkulation.

Die Kosten für die Erstellung eines Prototypen setzen sich aus drei wesentliche Faktoren zusammen:

- Verfahren und Material

- Datenanpassung

- Nachbearbeitung

Die Zeit der Nachbearbeitung für das Auslösen aus dem Material, Reinigen und Festigen variiert sehr stark von Objekt zu Objekt.
Während eine geometrisch einfache Form relativ schnell fertigzustellen ist, sind komplexe Formen sehr zeitaufwendig und können daher in der Theorie teurer sein, obwohl sie weniger Volumen haben.


Welchen Nutzen bietet Ihnen die Additive Fertigung ?

Fertigungskosten um bis zu 80 % reduzieren: Bauteile können direkt aus dem 3D-CAD-Modell innerhalb von wenigen Tagen gefertigt werden, es sind keine Formen oder weitere Werkzeuge nötig.

Entwicklungszeiten verkürzen: Herstellung von schnellen Prototypen oder Kleinserien. Seriennahe Werkstoffe sowie praxisnahe Funktionstests der Bauteile.

Gestaltungsfreiheit: Freiformflächen, Hohlräume, Kühlkanäle, komplexe Geometrien, bionische Strukturen, Hinterschneidungen sind herstellbar.

Funktionsintegration: Topologieoptimierung, komplexe Baugruppen zu einen Teil zusammenfassen.

Verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen: nicht genutztes Pulver kann wiederverwendet werden, sehr viel geringer Materialeinsatz als bei substraktiven Verfahren.

Produktions- und Lieferzeiten verkürzen: Herstellung und Lieferung der fertigen Bauteile in wenigen Arbeitstagen.

Reverse Engineering: Reproduktion von Bauteilen, z.B. Ersatzteile.


Chancen und Potentiale der additiven Fertigung

Studie - DR. WOLFGANG SEELIGER Additive Manufacturing
LeichtbauBW_Studie.pdf (1.35MB)
Studie - DR. WOLFGANG SEELIGER Additive Manufacturing
LeichtbauBW_Studie.pdf (1.35MB)